Ein Unternehmen kann Mitglied werden entsprechend der Satzung des jeweiligen Landesverbandes, sofern es medizintechnische Produkte und medizintechnische Dienstleistungen in den Produktgruppen 01, 12, 14 und 21 des Hilfsmittelverzeichnisses erbringt, eine Kassenzulassung nach § 126 Abs.2 SGB V sowie ein eingetragenes Institutionskennzeichen besitzt und vor allem ein klassischer medizintechnischer Fachhandelsbetrieb ist.
Außerdem sollte der Betrieb die ISO-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 und EN ISO 13485:2003 besitzen.

Die Mitglieder sind zwar dem Verband angeschlossen und können an den geschlossenen Rahmenverträgen partizipieren, sie bleiben aber trotzdem autark und behalten ihre unternehmerische Freiheit.